AdWords für "warmen Traffic" nutzen (Nutzer, die dich schon kennen)

• • •

Vielleicht kennst du die Begriffe "kalter Traffic" und "warmer Traffic".

Damit wird bezeichnet, dass "kalter Traffic" Nutzer sind, die bislang noch keinen Kontakt zu dir, deinem Unternehmen oder deiner Webseite hatten.

Der "warme Traffic" hingegen besteht aus Nutzern, die dich schon kennen. Also schon mal auf deiner Seite waren, in deinem Newsletter-Verteiler sind, Follower bei Facebook usw. 

Oftmals wird für den warmen Traffic auf Social Media und E-Mail-Marketing eingegangen. Selten aber auf AdWords... 

Dass du hier aber Googles PPC-System sehr gut für "Warmen Traffic in Google AdWords" nutzen kannst, möchte ich dir in diesem Artikel näher bringen. 

Warmer Traffic in Google AdWords 

Es geht also darum, dass Nutzer dich schon kennen.

Die erste Assoziation, die dir da in den Sinn kommen kann ist Remarketing.  

Remarketing in AdWords

Im Bereich der Zielgruppenverwaltung verbirgt sich die technische Einrichtung in AdWords für deine Website und auch die Segmentierung in verschiedene Listen.

Ob du nun "Alle Besucher" noch einmal ansprichst, nur die "Bestellabbrecher" oder Besucher erst drei Wochen nach ihrem Besuch, ist dabei unerheblich.

Fakt ist: Die Nutzer waren schon einmal bei dir, haben einen "Stempel" mitbekommen (wie ein Kaugummi am Fuß) und sind im Google-Netzwerk identifizier- und somit erneut ansprechbar.

Nutzen kannst du die Zielgruppen in allen Kampagnen, sowohl im Displaynetzwerk als auch im Suchnetzwerk. 

Entweder als Beobachtung, also als Teil deiner Anzeigenschaltung (früher hieß dies "nur Gebot") oder als Ausrichtung (also als ausschließliche Schaltung). 

RLSA - Remarketing speziell für die Google Suche

Mit der schönen Abkürzung RLSA bezeichnet Google die 

Remarketing Lists for Search Ads

Also die Remarketingansprache in den Suchanzeigen. Das bedeutet, du kannst Nutzer noch einmal erreichen, wenn sie nach von dir definierten Keywords googlen. 

  • für all deine bisherigen Keywords
  • für sehr spezielle, bspw. generische Keywords
  • mit spezifischen Anzeigentexten (vielleicht einem speziellen Rabattcode)

In diesem Zusammenhang kann ich dir die Strategien RLSA mit DSA und der IF-Funktion in Anzeigentexten zu verwenden empfehlen. 

Custom Audience

Mit Hilfe von Mailadressen, die dir von deinen Kunden oder Interessenten bekannt sind, kannst du eine geschlossene Zielgruppe erstellen. 

Du lädtst diese hoch, Google schaut welche Nutzer er im Google-Netzwerk identifizieren kann und schon kannst die diese Custom Audience als weitere Zielgruppe verwenden.

Die gleiche Funktionsweise wie Remarketing, nur mit einer anderen Datenquelle. 

Wenn diese Nutzer nicht warm sind, weiß ich auch nicht mehr... ;) 

Ich habe dir hierzu einen ausführlichen Beitrag geschrieben. 

YouTube Remarketing

Auch auf YouTube kannst du deine Remarketing-Zielgruppen noch einmal ansprechen.

Weißt du bspw., dass ein Nutzer auf deinem Blog war und sich länger als 3 Minuten mit deinem Content beschäftigt hat, kannst du ihm auf YouTube einen vorgeschalteten Werbespot schalten. 

Einfach nur, weil er in deiner Remarketingliste ist. 

Das ganze kannst du kombinieren mit weiteren Merkmalen wie Demografie, Interessen oder Standorten. 

GMail - Targetierung

Legst du eine Displaynetzwerk-Kampagne an, kannst du entscheiden, ob du diese im allgemeinen GDN oder speziell auf Googles Maildienst schalten möchtest. 

Auch hier hast du natürlich wieder die Möglichkeit es nur auf Remarketinglisten auszurichten. 

Den Artikel hierzu findest du hier

Der Klassiker: Die Brand-Kampagne

In der Aufzählung darf natürlich nicht die Kampagne fehlen, die deine Markenkeywords beinhaltet. 

Ein häufiger Weg ist, dass spätere Kunden über generische Keywords und/oder Displayanzeigen auf dein Produkt oder Dienstleistung aufmerksam werden. 

Haben Sie sich mit dir vertraut gemacht und möchten in Kontakt treten oder etwas bestellen, geben die meisten deinen Markennamen in Google ein.

Ein Großteil ist also auch hier warmer Traffic. 

Messen kannst du dies, wenn du die Remarketinglisten zusätzlich unter Zielgruppen hinzufügst und beobachtest. Dann siehst du wie viele Nutzer vorher schon einmal auf deiner Website waren und später nach deiner Marke suchen. 

Warum solltest du in AdWords eine Brand-Kampagne haben? 

Ganz einfach: Überlasse nicht einem Konkurrenten deinen Werbeplatz und erhöhe die Sichtbarkeit. 

Im Idealfall gilt: Top Position in SEO + Top Position in SEA = erhöhte Sichtbarkeit und inkrementeller Trafficzuwachs. 

Fazit zum warmen AdWords-Traffic

Ich denke ich konnte dir mit den wenigen, aber zielsicheren Beispielen darstellen, wie du auch über Google AdWords sehr spezifisch warmen Traffic nutzen kannst. 

Ein paar Remarketinglisten hier, ein paar gezielte und korrekt ausgesteuerte Kampagnen da, ermöglichen dir Nutzer, die dich schon kennen, gezielt anzusprechen.

Im Idealfall sogar mit einer speziellen Anzeigenbotschaft. Das muss nicht immer ein Rabattcode sein...

Melde dich zum gratis

AdWords Kurs per Mail an

Obendrauf schenke ich dir noch 2 meiner eBooks, 

die du sonst nur kaufen kannst!

Autor

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?

Copyright 2018 Christoph Mohr | Alle Rechte vorbehalten | Informationen zum Datenschutz | Impressum


Dieses Blog basiert auf der Inbound Marketing-Plattform Chimpify

Erfahrungen & Bewertungen zu Christoph Mohr
Erfahrungen & Bewertungen zu Christoph Mohr