Google Ads zeigt jetzt auch Ladenbesuche (Conversions)

• • •

Wie ich bereits in den sozialen Medien geteilt habe, gibt es seit dem 2. Halbjahr 2018 mehr und mehr Konten, in denen so genannte Lokale Aktionen in die AdWords Conversion Spalten geladen werden. 

Bislang war die Information bspw. über Ladenbesuche (Nutzer, die erst auf eine Anzeige geklickt und dann später das Ladengeschäft besucht haben), nur den größeren Werbetreibenden und Geschäften zugänglich. Also bspw. dem Media Markt, Galeria Kaufhof usw. 

Nun wird das aber auch den merklich kleineren Werbebudgets und Google Ads Konten freigegeben. Und das automatisch.

Einzige Voraussetzung: Es muss mindestens eine Standorterweiterung über Google MyBusiness eingetragen und mit Google Ads verknüpft sein. 

Schaue gern mal in deinem Konto nach, ob du unter Conversions neue Typen mit der Bezeichnung "lokale Aktionen..." siehst:

Schraubenschlüssel > Conversions


Lokale Aktionen in AdWords Ladenbesuche


Ladenbesuche und andere Informationen

Insgesamt stehen derzeit 6 verschiedene Typen lokaler Aktionen zur Verfügung:

  • Clicks-to-Call: Klicks auf die Schaltfläche "Anrufen" auf einer standortbasierten Google-Anzeige oder eines -Diensts, nachdem der Nutzer mit der Anzeige interagiert hat.
  • Lokale Aktionen – Wegbeschreibung: Klicks auf die Schaltfläche "Routenplaner" auf einer standortbasierten Google-Anzeige oder eines -Diensts, nachdem der Nutzer mit der Anzeige interagiert hat.
  • Lokale Aktionen – Websitebesuche: Klicks auf den Websitelink einer standortbasierten Google-Anzeige oder eines -Diensts, nachdem der Nutzer mit der Anzeige interagiert hat.
  • Lokale Aktionen – andere Interaktionen: Klicks auf andere erfasste Nutzeraktionen (z. B. Freigeben von Standorten oder speichern) einer standortbasierten Google-Anzeige oder eines -Diensts, nachdem der Nutzer mit der Anzeige interagiert hat.
  • Lokale Aktionen – Bestellungen: Klicks auf die Schaltfläche "Bestellen" einer standortbasierten Google-Anzeige oder eines -Diensts, nachdem der Nutzer mit der Anzeige interagiert hat (branchenspezifisch).
  • Lokale Aktionen – Speisekartenaufrufe: Klicks auf den Link zur Speisekarte einer standortbasierten Google-Anzeige oder eines -Diensts, nachdem der Nutzer mit der Anzeige interagiert hat (branchenspezifisch).


Du siehst, da sind durchaus sehr spannende Informationen dabei. Denn du kannst damit neben den Klicks zu deiner Webseite und Conversions (Bestellungen, Anfragen, Anrufe usw.) auch erfassen, wie viele Nutzer, die zuvor in Google auf deine Anzeige geklickt haben, dann auch zu dir gekommen sind.

Was fange ich mit diesen Informationen an? 

Rein von der Interpretation der Zahlen kannst du deine Anzeigen auch noch insofern bewerten, wie viele Nutzer nach dem Kontakt zu deinen Werbeanzeigen auf Google dann zu dir ins Geschäft gekommen sind, den Kontakt weitergeleitet oder deine Speisekarte aufgerufen hat. 

Sicher wird auch noch die ein oder andere weitere lokale Aktion hinzukommen. 

Bei der Auswertung musst du mit einem kleinen Umweg mit wenigen Klicks arbeiten, denn Google lädt die Daten erstmal unbemerkt ins Konto - außer du schaust in die angelegten Conversions (s. oben). 

Und Google aktiviert die Einstellung "In Conversions einbeziehen: nein", das bedeutet du siehst die Daten nicht in der Standard-Spalte der "Conversions". 

Die Daten über die lokalen Aktionen siehst du auf Kampagnen- oder Keywordebene wie folgt:

Du fügst eine weitere Spalte hinzu: 

Conversions > Alle Conversions 

und ggf. 

Conversions > Kosten / Alle Conv. 

In diesen Spalte hast du dann eben alle Conversions, die in deinem Konto erfasst werden, enthalten. 

Jetzt hast du die Gesamtzahl, die hilft dir aber noch nicht allzu viel weiter. Stimmt's? 

Dann segmentiere das Ganze - sowohl auf Kampagnen- als auch auf Keywordebene: 

Segment fuer Lokale Aktionen

Dann siehst du unter jeder Kampagne / jedem Keyword die jeweilige Bezeichnung der Conversion und der Anzahl. DAS hilft dir wirklich weiter... 


Segment fuer lokale Aktionen und alle Conversions


Hinweis: In manchen Konten und bei mehreren Standorten kannst du über die Navigation auf Standorte und den "Bericht nach Standort" auch noch nach einem "Bericht pro Geschäft" unterteilen. 

Ausblick

Es wird immer spannender, wie Google die Offline- mit der Online-Welt verknüpft. Das Android-System für Millionen von Endgeräten anzubieten und somit Zugriff auf Bewegungsdaten zu haben, war genial.

Auch das im Sommer 2018 gestartete Google Pay, also das kontaktlose Bezahlen per Smartphone wird Google nicht nur den Einstieg in die zukünftige Bezahlungsart ohne Bargeld (Stichwort: geplantes "Bargeldverbot" in der EU), sondern dann eben auch die endgültige Information haben, ob ein Nutzer bspw. 

  • online nach einem Produkt gegooglet
  • Auf eine AdWords-Anzeige geklickt
  • Sich zum Geschäft hat navigieren lassen
  • Dort per Google Pay bezahlt hat (= Offline Conversion)

Wenn du Google Pay noch nicht kennst, schau dir gern mal dieses Video an: 



Melde dich zum gratis

AdWords Kurs per Mail an

Obendrauf schenke ich dir noch 2 meiner eBooks, 

die du sonst nur kaufen kannst!

Rechtlicher Hinweis: Hiermit erteilst du mir deine Einwilligung, dass ich dir nach erfolgtem Double Opt-In (Bestätigung durch Linkklick) Mails ausschließlich zum Zweck des AdWords Kurses und vereinzelter, gekennzeichneter Werbung schicken darf. Es fallen keinerlei Kosten an, eine Abmeldung ist jederzeit möglich. Zur Datenschutzerklärung

Autor

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?

Copyright 2018 Christoph Mohr | Alle Rechte vorbehalten | Informationen zum Datenschutz | Impressum


Dieses Blog basiert auf der Inbound Marketing-Plattform Chimpify

Erfahrungen & Bewertungen zu Christoph Mohr
Erfahrungen & Bewertungen zu Christoph Mohr