Warum die Gebotsstrategie "Klicks maximieren" nicht sinnvoll ist

• • •

Gern bietet Google dir beim Anlegen einer Kampagne die Gebotsstrategie zur "Optimierung auf Klicks" und "Klicks maximieren" an. 

Warum das selten sinnvoll ist und warum Google dir dies anbietet, findest du in diesem Artikel. 

Klicks maximieren und andere Gebotsstrategien

In meinem Artikel und eBook zu den "13 gravierenden AdWords-Fehlern" habe ich unter Punkt 3 das schon einmal kurz aufgeführt. 

Gebotsstrategien ermöglichen dir, dass du all die komplexen Dimensionen rund um Keyword-Gebote, Gebotsanpassungen für Geräte, Standorte, Werbezeiten, Remarketing usw. nicht mehr selbst verwalten musst. 

Natürlich gibt es hierbei aber auch einen Haken: 

Google braucht genügend Daten, damit der Algorithmus funktioniert. 

Und das ist genau der Hintergrund, warum Google dir am Anfang nicht guten Gewissens eine zielgerichtete Strategie wie "Conversions optimieren" anbietet. 

Denn die derzeit kommunizierte Mindestzahl an Conversions liegt bei 15 Conversions je Kampagne innerhalb der letzten 30 Tage. 

Letztendlich bleibt dir nur der "manuelle CPC" oder eben die "Klicks maximieren"-Strategie.

Warum ist Klicks maximieren nicht sinnvoll?

Ich gebe dir dazu am besten ein Beispiel: 

Einer meiner Coaching-Kunden ist im Bereich der Brancheneinträge unterwegs. Also wo eine Firma sich in verschiedenen Offline- und Online-Firmenregistern eintragen kann.

Was fällt dir dazu ein? Gelbe Seiten?

Was denkst du, sind die klickstärkeren Keywords? 

  1. "Firmeneintrag Branchenbuch"
  2. "kostenloser Eintrag Telefonbuch" 
  3. "Telefonbuch"
  4. "gelbe Seiten"

Relativ naheliegend: Nr. 3 und Nr. 4

Worauf hat Google 90% des gesamten Traffics gelenkt? 

Richtig - auf Nr. 3 und Nr. 4. 

War dies zielgerichtet für den Werbekunden? Natürlich nicht.

Das ist ein sehr gutes Beispiel für die Sinnlosigkeit (ein bisschen hartes Wort) dieser Strategie - zumindest in sehr vielen Fällen.

Aus meiner Sicht macht es nur Sinn, wenn es einzig und allein um die Anzahl an Klicks und Besuchern auf deiner Webseite geht. Aber davon sollte sich jeder Werbetreibende wegbewegt haben und den Performance-Ansatz (sprich: Conversions) verfolgen. 

Welche Gebotsstrategien eignen sich besser, wie solltest du starten? 

Am Anfang empfehle ich dir auf den "manuellen CPC" zu setzen. 

Ja, du musst für jedes Keyword ein Gebot angeben (kannst das über das Standard-Anzeigengruppengebot vereinfachen) und kannst somit den zielgerichteten Keywords eben auch ein höheres Gebot mitgeben. 

Und eben bpsw. auch den genau passenden Keywords... Sobald die ersten Klicks und Conversions kommen, optimierst du eben danach (Keywords mit der höchsten Conversion-Anzahl und bestem CPA = höchstes Gebot). 

Sobald du die Schwelle erreicht hast und Google dir den Ziel-CPA anbietet, ist das meist die sinnvollste Variante. 

Stelle deine Kampagne gern darauf um, wähle aber einen realistischen Ziel-CPA. 

Heißt: Hast du in der Kampagne bislang einen CPA von 30 EUR und möchtest nun mit einem Schlag Google auf 5 EUR Ziel-CPA optimieren lassen, wird das in den meisten Fällen zu nur noch sehr wenigen Impressionen führen. 

Senke die Ziele lieber dann sukzessiv. Also von 30 auf 25, von 25 auf 20 usw. 
Jeweils bei den Schritten warten, bis er diese Ziele innerhalb der vorhergehenden 7 Tage erreicht hat. 

Fazit

Wie vor jeder Einstellung in den Kampagnen, mache dich der Ziele bewusst die du verfolgst. 

Das sind meistens Conversions, also ist der Ziel-CPA oder der Ziel-ROAS (wenn du den Conversions einen Umsatzwert mitgibst) die meist beste Variante. 

Melde dich zum gratis

AdWords Kurs per Mail an

Obendrauf schenke ich dir noch 2 meiner eBooks, 

die du sonst nur kaufen kannst!

Rechtlicher Hinweis: Hiermit erteilst du mir deine Einwilligung, dass ich dir nach erfolgtem Double Opt-In (Bestätigung durch Linkklick) Mails ausschließlich zum Zweck des AdWords Kurses und vereinzelter, gekennzeichneter Werbung schicken darf. Es fallen keinerlei Kosten an, eine Abmeldung ist jederzeit möglich. Zur Datenschutzerklärung

Autor

15 Kommentare

  • Hallo Christoph,

    Ich hätte noch eine Frage zu deinem Statement sukzessive den Ziel-CPA (also schrittweise) anzupassen. Was machst Du nun wenn Du in den Anzeigengruppen größere CPA Unterschiede hast? Setzt Du dann den Ziel CPA für JEDE Anzeigengruppe manuell etwas unter dem aktuellen CPA, oder orientierst Du dich nur am durchschnittlichen CPA und setzt den Ziel-CPA nur Kampagnenweit fest?

    Vielen Dank!

    Florian
  • Hey Florian,

    in dem anderen Kommentar meine ich vor allem Änderungen am Tagesbudget. Änderungen am Ziel-CPA sind natürlich aber ebenso wenig mit großen Veränderungen sinnvoll.

    Ob du das auf Kampagnenebene festlegst - was ich bevorzuge - oder dann auf Anzeigengruppe einstellst, ist erstmal nicht so entscheidend für den Algorithmus.
    Gerade dann, wenn du aber große Unterschiede hast, würde ich es in verschiedene Kampagnen trennen.

    Viele Grüße
    Christoph
  • Hallo Christoph. Jetzt beschäftigt mich eine ähnliche Frage zum Thema.
    Wir möchten doch durch diese Aktivitäten Klickkosten sparen.
    Mir ist aber aufgefallen, dass wenn ich mein Tagesbudget erhöhe z. B. vom 3,30 auf 9,90 EUR dann der CPC sich auch erhöht. Unterm Strich habe ich nicht mehr Klicks aber mehr Geld ausgegeben.
    Warum ist das so?
  • Hey Gerd,

    du gibst durch die deutliche Budgeterhöhung dem Algorithmus das Signal, dass es eine neue Einstellung gibt und er deutlich mehr (das dreifache) an Budget zur Verfügung hat.

    Der Lernprozess, über welche Keywords mit welchem CPC wie viele Klicks generiert werden, beginnt im Prinzip wieder fast von vorn.
    Wenn du es ein paar Tage laufen lässt, wird es sich wieder einspielen.

    Wenn du mit der Performance vorher zufrieden warst und deutlich mehr Budget ausgeben möchtest, empfehle ich eine der beiden Strategien, um diesen Effekt einzudämmen:

    - das Tagesbudget nur schrittweise und klein erhöhen (max. 10%), ca. 1 Woche warten und dann weiter steigern
    - die Kampagne kopieren (spiegeln) und dort mit einem höheren Budget parallel laufen lassen. Hat sich die neue Kampagne "eingespielt", dann kannst du die alte pausieren

    Viele Grüße
    Christoph
  • Vielen Dank für Deine Antwort. Werde es mal probieren.
  • Lieber Christoph,

    Vielen Dank für Deine Antworten :)

    LG Florian
  • Hey Florian,

    sehr gern ;)

    Viel Erfolg
    Christoph
  • Hi Christoph,

    Ich habe zusätzlich zu meinem vorigen Kommentar noch eine ergänzende Frage:

    Mir geht es nur mal um die Zeit zwischen Start eines Kontos und den besseren Strategien z.B. Ziel CPA. Denn das ist die Zeit in der ich versuche Daten zu sammeln und in der ich ja NOCH nicht weiß, welche Keywords gut performen und welche schlecht.

    Hypothese: Daher würde ich in der Zeit evtl. doch "Klicks maximieren" da Google schneller und effizienter den Spagat schafft zwischen 1. CPCs möglichst gering halten (damit ich mit meinem Budget so lange wie möglich auskomme) und 2. den CPC (variabel) aber doch so hoch ansetzen, dass ich so oft wie möglich ausgespielt werde. Das ist manuell schwieriger.

    Was meinst du diesbezüglich?

    Vielen Dank! LG Florian
  • Hey Florian,

    ja, grundsätzlich stimmt das. Aber möchtest du wirklich Google die Entscheidung überlassen, worüber der stärkste Traffic auf deine Seite kommt? Im Falle von broad-Keywords gibst du der Strategie ja dann volle Kontrolle über Synonyme oder ähnliche Keywords.

    Ich hatte bspw. mal den Fall den Berliner Stadtteil "Wedding" eingebucht zu haben, die Kampagne stand auf deutsche und englische Sprache - Google schaltete also auch viel zum Thema "Hochzeit". Das hat natürlich viele Klicks und kann demnach auch dann bei "Klicks maximieren" einer der Schwerpunkte werden...

    Also wenn du diese Strategie fährst, dann mache das am besten mit Wortgruppen oder genau passenden Keywords. Dann stellst du später auf Ziel-CPA.
    Aber warum wählst du dann nicht gleich von Beginn an "Conversions maximieren"?

    Ich bin wie gesagt ein Freund von "manuellen CPCs" zu Beginn, vielleicht bin ich da aber noch zu altmodisch ;)

    Lasse mich gern wissen, welche Erfahrungen du damit sammelst.

    Viel Erfolg und bis demnächst ;)
    Christoph
  • Hi Christoph,

    Vielen Dank für den guten Beitrag! Die konkreten Strategien haben mir gut gefallen :) Was meinst du zu folgendem? =>

    Nehmen wir deine 4 Bsp. Keywords her, wo Google den meisten Traffic auf "Telefonbuch" & "gelbe Seiten lenkt". Selbst mit dem Modifyer wird da in den Suchbegriffen viel Mist dabei sein, ABER ich sehe ja eben in den Suchbegriffen auch passende Keywords (evtl. auch mit Conversions). Schließe ich die falschen Keywords aus und nehme die richtigen auf ist das ja ein wertvoller Optimierungsprozess.

    Mit den ausgeschlossenen Keywords würde ich ja die Qualität der generischen beiden Keywords erhöhen oder?

    Meinst du, dass mit "Klicks maximieren" die potenziell besseren Keywords (bei dir Keywords 1 & 2) zu wenig Budget und damit Traffic abbekommen?

    Kann es umgekehrt mit dem "manuellen CPC" nicht passieren, dass ich zwar das Budget "gerechter" bzw. gleichmäßiger aufteile, aber mir ggf. zu zu wenig Budget in den generischen Keywords überbleibt, weswegen mir dann in den Suchbegriffen auch stärkere Keywords durch die Lappen gehen?

    Danke und LG Florian
  • Hey Florian,

    der Ansatz ist gut, Ausschlusskeywords helfen natürlich sehr stark dabei, den Traffic "richtig" zu lenken. Dabei solltest du darauf achten, nicht "zu viel" auszuschließen, also zu generisch. Bspw. "gelb" oder "Seiten" als weitgehend passender Ausschluss.

    Ich finde der manuelle CPC hilft dir für die Steuerung am besten, auf was du einen Fokus legen möchtest.
    Generell empfiehlt es sich, dass du die sehr zielgerichteten und generischen Keywords voneinander trennst. Entweder in verschiedene Anzeigengruppen oder - und dann kannst du es auch mit den Tagesbudgets steuern - auf Kampagnenebene trennen.

    Viele Grüße
    Christoph
  • Was ich nicht verstehe,... Wieso sollten mehr Leute das Formular ausfüllen, wenn ich die Anzeigen auf Conversion Tracking umstelle?
  • Hey Gerd,

    es geht nicht darum, dass dann mehr Nutzer das Formular ausfüllen, sondern dass du deine Keywords und Gebote so aussteuerst (bzw. Google automatisch steuert) um den Fokus deiner Klicks und Kosten auf die Keywords setzt, die auch zu Formularkontakten führen.

    Also dass du letztendlich Klicks und Kosten sparst.
    In der Schlussfolgerung kannst du das "gesparte" Geld in die erfolgreichen Keywords investieren.

    Viele Grüße
    Christoph
  • Ich glaube aber, dass es beim mir die bessere Lösung (Klicks maximieren) ist. Ich möchte ja nichts im Internet verkaufen, sonder die Interessenten auf meine Webseite leiten. Oder denke ich da falsch?
  • Hey Gerd,

    wenn es wirklich nur um den reinen Traffic geht - der auch teilweise von für dich irrelevanten Nutzern/Suchanfragen kommen kann - dann ja.
    Aber du hast doch sicher ein Ziel, was du mit den Google Ads-Kampagnen (und somit mit Hilfe des Traffics) eigentlich erreichen möchtest? Ich vermute eine Reservierung, ein Anruf oder eine Kontaktformularanfrage.

    Wenn dies zutrifft, dann ist "Klicks maximieren" nicht sinnvoll, sondern mit eingerichtetem Conversion Tracking eher "Conversions maximieren", "Ziel CPA" oder "Ziel ROAS".

    Viele Grüße
    Christoph

Was denkst du?

Copyright 2018 Christoph Mohr | Alle Rechte vorbehalten | Informationen zum Datenschutz | Impressum


Dieses Blog basiert auf der Inbound Marketing-Plattform Chimpify

Erfahrungen & Bewertungen zu Christoph Mohr
Erfahrungen & Bewertungen zu Christoph Mohr